Vermeidung und Sanierung von Trinkwasser-
Kontaminationen durch hygienisch relevante Mikroorganismen aus Biofilmen der Hausinstallation

Koordination: Prof. Dr. Hans-Curt Flemming,
                          IWW Zentrum Wasser - Moritzstraße 26 - 45476 Mülheim,
                          Biofilm Centre - Universität Duisburg Essen - Geibelstraße 41 - 47057 Duisburg

Projektpartner

logo uni duisburg essen
Universität Duisburg-Essen

logo uni bonn
Universität Bonn

tuhh logo
DVGW-Forschungsstelle Technische Universität Hamburg-Harburg

iww logo
IWW Mülheim

tu logo
TU Berlin

Kooperation

Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern

Die beteiligten Arbeitsgruppen verfügen jeweils über weltweite Netze der Zusammenarbeit. Das IWW baut auf der Kooperation mit den ehemaligen Verbundpartnern aus dem Projekt „BMBF II“ auf sowie auf den Partnern, mit denen derzeit das EU-Projekt „SAFER“ bearbeitet wird.

Darüber hinaus gibt es enge Zusammenarbeit mit Prof. Erik Arvin (DTU Kopenhagen), Per Nielsen (TU Aalborg), Frau Dr. Obst (Karlsruhe) sowie mit dem Centre for Biofilm Engineering in Bozeman, Montana, und den Arbeitsgruppen von Profs. Ashbolt und Kjelleberg in Sydney.

Das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn ist Collaborating Center der WHO for Health related Water Managment and Risk Communication (Head: PD Dr. Thomas Kistemann) und hierbei u.a. in die Guidelines for Drinking Water Quality sowie den Leitlinienentwicklung für die Kontrolle wasserassoziierten Risiken in Gebäuden der WHO integriert.
Prof. Exner ist Mitglied und Vorsitzender der Trinkwasser Kommission beim Umweltbundesamt.

Eine enge Zusammenarbeit besteht mit Dr. John Lee ( Health Protection Agency,London) Prof. Hartemann ( Nancy, Frankreich), Prof. Janet Stout ( USA), Prof. Sabria ( Spanien), Prof. Borella ( Modena, Italien).

Die DVGW-Forschungsstelle TUHH kooperiert mit dem Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe und dessen Außenstelle in Dresden (Dr. Wricke), mit der Arbeitsgruppe von Frau Dr. Obst (Forschungszentrum Karlsruhe) und mit Prof. Uhl (Technische Universität Dresden).

Auf dem Gebiet der molekularen mikrobiellen Ökologie bestehen enge Verbindungen zu Prof. Wagner, Universität Wien.

Die Arbeitsgruppe Szewzyk hat einschlägige internationale Kooperationen mit: John Lawrence, University Saskatoon, Kanada über Struktur-Funktionsbeziehungen von Biofilmen in oligotrophen Habitaten durch Kombination von molekularen Detektionsmethoden und moderne mikroskopische Verfahren (z.B. konfokale Laser scanning Mikroskopie) Vasilios Roussis, University Athen, Griechenland – Identifikation biologisch wirksamer Sekundärmetabolite aus marinen und limnischen Habitaten. Sören Molin, DTU Kopenhagen, Dänemark, für die Entwicklung von Sonden und Primern für PCRs und Microarraysysteme.

 

©2007 Agentur Hundhausen